Schnarchen, wie unsexy. Was soll ich dagegen tun?

Den Prosecco stehen lassen. Oder gleich ganz auf Alkohol verzichten. Das sind jetzt vielleicht nicht die Antworten, die man auf die eingangs gestellte Frage erwartet. Aber sie enthalten durchaus etwas Wahres und sollten daher mit bedacht werden.
In der Regel merkt man ja nicht selbst, dass man schnarcht. Im Zeitalter der Smartphones auf dem Nachtisch könnte man sich nachts selbst aufnehmen, um zu überprüfen, ob und wie man schnarcht. Oder man hat gelegentlich oder regelmäßig Partner bzw. Partnerinnen, die einem meist ungefragt und wahrscheinlich auch etwas genervt von nächtlichen Sägegeräuschen berichten werden. Für den Fall, dass man dem Schnarchen, wenn es nicht jede Nacht auftritt, auf die Schliche kommen will, dann hilft es, das Umfeld, die gesundheitliche Situation und verschiedene Verhaltensweisen mal näher unter die Lupe zu nehmen. Können Schnupfen, Übergewicht und die nächtliche Liegeposition als Ursachen ausgeschlossen werden, bleiben vielleicht doch die vielen Gläschen Prosecco oder die diversen Cocktails auf der letzten Party als Grund für darauffolgende größere Schnarchattacken übrig.
Denn nach dem Alkoholgenuss fangen viele nachts an zu schnarchen, weil sich dadurch die Muskulatur von Zunge und Zäpfchen übermäßig entspannt. Das Gleiche gilt übrigens auch für Schlafmittel.
So, und nun heißt es überlegen, ob beim nächsten Date nicht lieber auf Alkohol verzichtet werden sollte, wenn man vorhat, danach auch die Nacht zusammen zu verbringen …

Die aktuellsten Beiträge

  • Dass Tätowierungen gesund sind, klingt unglaublich. Unter gewissen Voraussetzungen ist es aber wirklich so.

    Welche sind das?
  • Was man in der Schwangerschaft nicht essen soll, damit das Kind gesund zu Welt kommt, wissen wir. Doch beeinflusst, was wir essen, auch das spätere Leben des Kindes?

    Erfahre es hier.
  • Dass Jogi ihn probiert hat, hat Fernsehdeutschland gesehen, doch wonach er geschmeckt hat, wissen wir nicht.

    Wie schmeckt Popel wohl?
  • Früher fast nur von Ärzten getragen, verbreitet er sich heute, in Zeiten von Grippe und Corona, immer mehr. Der Mundschutz.

    Hilft er aber wirklich?