Rülps – oder wohin mit zu viel Luft!?

Jeder kennt das, noch schnell einen Schluck aus der Cola- oder Wasserflasche genommen, und schon muss man aufstoßen oder bekommt auch gleich noch Schluckauf dazu. Beim Essen zu viel geredet, zu schnell gegessen – das Rülpsen will gar nicht mehr aufhören.
An normalen Tagen schlucken wir mehr als tausendmal, ganz klar, dass die Luft, die dabei in unserem Magen landet, auch irgendwann wieder raus muss. Im Laufe unseres Lebens lernen wir dann auch viele Lebensmittel kennen, die uns zum Aufstoßen regelrecht nötigen, und können, wenn uns das zu lästig wird, auf diese auch gerne verzichten. Kohlensäurehaltige Getränke sind ein Garant dafür, dass jeder direkt im Anschluss ausprobieren kann, wie laut so ein Rülpser werden kann – aber das sind eher Spielchen für Kinder oder alberne Erwachsene.
Neben den Getränken nötigt uns der Verzehr von Paprika und Vollkorn zum Beispiel ebenfalls zum Aufstoßen. In all diesen Fällen kann das Rülpsen zwar etwas lästig und in gewisser Gesellschaft auch mal peinlich sein, aber es hat keine gefährlichen Ursachen.
Nur wenn das Aufstoßen gar nicht mehr enden will und Magendruck oder sogar -schmerzen hinzukommen, dann sollte man vielleicht einen Arzt aufsuchen, der den Ursachen für dieses Unwohlsein auf den Grund gehen wird. In diesem Sinne: Prost!

Die aktuellsten Beiträge

  • Dass Tätowierungen gesund sind, klingt unglaublich. Unter gewissen Voraussetzungen ist es aber wirklich so.

    Welche sind das?
  • Was man in der Schwangerschaft nicht essen soll, damit das Kind gesund zu Welt kommt, wissen wir. Doch beeinflusst, was wir essen, auch das spätere Leben des Kindes?

    Erfahre es hier.
  • Dass Jogi ihn probiert hat, hat Fernsehdeutschland gesehen, doch wonach er geschmeckt hat, wissen wir nicht.

    Wie schmeckt Popel wohl?
  • Früher fast nur von Ärzten getragen, verbreitet er sich heute, in Zeiten von Grippe und Corona, immer mehr. Der Mundschutz.

    Hilft er aber wirklich?